Omega-3-Fettsäuren könnten Kindern beim Lernen helfen

Gerade in jungen Jahren lernt der Mensch sehr viel. Umso besser, wenn das Gehirn ausreichend mit langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren (engl.: LC PUFA) versorgt ist. Denn mehrere Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen kognitiven Fähigkeiten und LC-PUFA-Werten im Blut. So verglich eine aktuelle britische Studie die Blutfettwerte mit der Lese- und Gedächtnisleistung von 493 Schulkindern im…

DHA könnte Verhaltensschwierigkeiten bei Kindern vorbeugen

Langkettige, mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren – vor allem DHA (Docosahexaensäure) – sind essentiell für die Entwicklung und Funktionen des zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark). Bei Kindern mit Verhaltens- und Lernschwierigkeiten sowie ADHS wurden niedrige Omega-3-Blutfettwerte festgestellt. Da bis dato sehr wenig über den Status der Versorgung mit Omega-3 bei Schulkindern bekannt war, untersuchte ein Team britischer…

Kinder schlafen möglicherweise besser mit Omega-3-Fettsäuren

Neue Studienergebnisse lassen darauf schließen, dass ein Defizit an langkettigen Omega-3-Fettsäuren wie DHA (Docosahexaensäure) nicht nur das allgemeine Verhalten und die Lernleistung von Kindern beeinflussen, sondern auch eine Rolle in der Schlafregulation spielen könnte. Eine britische Studie der Universität Oxford fand heraus, dass ein Zusammenhang zwischen den Blutkonzentrationen der Omega-3-Fettsäure DHA und dem subjektiven Schlafverhalten…

Das dunkle Kapitel – Risiko Vitamin-D-Defizit

Schon vor über 200 Jahren bezeichnete der deutsche Dichter August von Kotzebue die Sonne als „Universalarznei aus der Himmelsapotheke“, ohne zu ahnen, wie recht er damit hatte. Der Dramatiker wusste nicht, dass uns die Sonne hilft, unseren Vitamin-D-Spiegel aufrecht zu halten. Trotz dieses Wissens weisen aber auch heute etwa 15 Prozent der Deutschen defizitäre Vitamin-D-Spiegel…

Weniger Fehlbildungen bei besserer Mikronährstoffversorgung der Mutter

Das Risiko für Fehlbildungen wird nicht von Folat allein beeinflusst, auch eine Reihe weiterer Mikronährstoffe wirkt sich darauf aus. Dies hat eine US-amerikanische Wissenschaftlergruppe festgestellt. Die Mediziner sind der Frage nachgegangen, inwieweit zum Beispiel die antioxidativen Eigenschaften verschiedener Vitamine und Mineralstoffe bei der Neuralrohrentwicklung eine Rolle spielen. Die Forscher werteten für ihre Untersuchung die Daten…

Höherer Mikronährstoffbedarf durch Antibabypille

Empfängnisverhütung mit der sogenannten Antibabypille wirkt sich auf den Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen aus. Italienische Wissenschaftler der Universitäten Rom und Messina haben seit rund vierzig Jahren in der Literatur verfügbare Daten zu diesem Thema zusammengefasst und sind dabei zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen. Die Ovulationshemmer verändern den Hormonhaushalt und damit den Stoffwechsel, die Verwertung…

Magnesium gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Einer Übersichtsarbeit US-amerikanischer Wissenschaftler an der Harvard-Universität in Boston zufolge senkt eine gute Magnesiumversorgung das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Metaanalyse umfasst sechzehn verschiedene Studien mit insgesamt über dreihunderttausend Patienten. Erfasst wurden sowohl der Magnesiumspiegel im Blut als auch die Menge des mit der Nahrung aufgenommenen Mikronährstoffes. Die Auswertung ergab, dass sowohl die Konzentration im Blut…

Schwangere benötigen eine Extraportion Folsäure

Während der Schwangerschaft ist eine vollwertige und mikronährstoffreiche Ernährung besonders wichtig, damit sich der Fötus optimal entwickeln kann. Zu seiner Versorgung erhöht sich das mütterliche Blutvolumen um ca. dreißig Prozent, die Zahl der roten Blutkörperchen wächst entsprechend und damit auch der Eisenbedarf. Während dieser sich relativ einfach über die Nahrung decken lässt, sieht es bei…

Vitamin D erhöht die Überlebenschancen bei Intensivpatienten

Patienten, die schlecht mit Vitamin D versorgt sind, müssen wohlmöglich auch mit schlechteren Prognosen auf der Intensivstation rechnen. Das sind die Ergebnisse einer Studie von Wissenschaftlern des New Yorker Albert Einstein College of Medicine. Die Mediziner erfassten dazu über einen Zeitraum von fünf Monaten die Daten von 437 Patienten, die auf die Intensivstation gelegt wurden.…

Antioxidantien können Alzheimer-Risiko senken

Wissenschaftler der Universität Shandong in der Volksrepublik China haben in einer Metaanalyse den Einfluss mehrerer antioxidativer Vitamine auf die Entwicklung von Alzheimer untersucht. Grundlage der Fragestellung waren Hinweise, dass oxidativer Stress eine zentrale Rolle bei der Entstehung dieser Krankheit spielt. Bei ihrer Analyse bezogen sich die Autoren ausschließlich auf die mit der Nahrung aufgenommenen Vitamine…